KICKBOXING MAUREN-SCHELLENBERG
Sie sind hier: Startseite » Berichte » 2005

2005

Seminar mit Heinz Köhnen 9. Dan

Am 15. Januar 2005 fand in Wolfschlungen (Stuttgart) ein Selbstverteidigungsseminar der Sonderklasse statt. Heinz Köhnen 9. Dan ist Begründer und Mitbegründer vieler nationaler und internationaler Organisationen sowie Mitglied in diversen Verbänden, wie Jukokai, IOMAU, International Federation of Nihon Budo, International University of Martial Arts, Deutsches DAN Kollegium, Präsident der Eurasia Budo Academy, Aufsichtsrat des Shorai Do Kempo e.V. und weitere.

Andree Kielholtz 6. Dan leitete den ersten Teil des Seminars. Kickboxen war das Thema. Andree zeigte den Lehrgangsteilnehmer wichtige, grundlegende Aspekte bei Beintechniken, die immer wieder falsch trainiert und angewendet werden. Auch erfahrene Trainer konnten sich hier eine Scheibe davon abschneiden.
Nachdem Andree Kielholtz alle zum schwitzen gebracht hatte, übernahm Heinz Köhnen 9. Dan die Leitung. Die Techniken schienen im Ablauf sehr einfach, aber bekanntlich liegt die schmerzbringende Umsetzung im Detail. Heinz ist in diesem Metier durch und durch ein wahrer Meister. Es ist jedem zu empfehlen, Seminare von Heinz Köhnen zu besuchen.
Unser Team hatte nach diesem Trainingstag ein paar blaue Flecken. Alle konnten jedoch die eine oder andere Technik mit nach Hause nehmen und viel profitieren. Dieses Seminar hatte allen grossen Spass gemacht.


Int. Nationencup Deutschland

Am 29. Januar 05 war Wolfschlungen (D), in der Nähe von Stuttgart, Austragungsort des diesjährigen Int. Nationen Cups. Dieses Turnier, das zur Europa-Cup Wertung gehört, war ebenso die erste Qualifikationsveranstaltung für die kommende WKA (World Karate and Kickboxing Association) Welt- und Europameisterschaft. Es waren rund 600 Kämpfer aus 10 Nationen am Start. Gekämpft wurde im Semi- und Leichtkontakt und die Kampfzeit betrug 1 x 2 und 2 x 2 Minuten. Unser Verein war mit 5 Kämpfern des A und B- Nationalkaders am Start. Vom A- Kader fehlte aus beruflichen Gründen lediglich Brendle Daniel.

Gold und Bronze für Kaiser Martin
Kaiser kämpfte in den Kategorien Pointfighting Herren (Schwarzgurte +91 kg und in der Klasse +35 Jahre). In der Kategorie +91 kg gewann er alle seine Vorrundenkämpfe und stand somit im Halbfinale. Dort musste er sich dann leider gegen den späteren Sieger Frank Schweikert (D) geschlagen geben. Beim Kampf um Platz drei traf er auf seinen Teamkollegen Wohlwend Günther. Nach einem offenen Schlagabtausch konnte Kaiser kurz vor Schluss den Punkterückstand noch aufholen und gewann mit 6 zu 5 Punkten. In der Klasse +35 Jahre gewann er ebenfalls alle seine Vorrundenbegegnungen und stand somit im Finale. Dort stellte Kaiser sein Können abermals klar unter Beweis und gewann gegen Kohlbrenner (D), nach einer Kampfzeit von 2 mal 2 Minuten, klar mit 17 zu 10 Punkten.

Vierter Platz für Wohlwend
Günther Wohlwend kämpfte in der Kategorie Herren (Schwarzgurte + 91 kg). Er hatten an diesem Tag eher etwas Pech und mussten sich jeweils im Halbfinale gegen die späteren Sieger geschlagen geben. Bei den Kämpfen um Platz drei verlor Wohlwend gegen seinen Teamkollegen und amtierenden Vize-Europameister Kaiser Martin.

Out im Viertelfinale
Der B- Kaderkämpfer Baris Aksac musste sich leider schon im Viertelfinale nach zwei gewonnen Kämpfen vom Geschehen verabschieden. Er zeigte trotzdem eine hervorragende und beherzte Leistung.

Frühzeitiges Out
Hassler Florian und Marxer Philipp (B-Kader) mussten sich leider in der Vorrunde, trotz gutem Einsatz gegen den jeweiligen Sieger, geschlagen geben.


Int. Saxony Open

Am 26. Februar 2005 war Chemnitz (D) Austragungsort des diesjährigen Int. SAXONY OPEN. Es waren rund 140 Kämpfer aus drei verschiedenen Nationen am Start. Aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse konnten leider einige gemeldete Athleten nicht teilnehmen. Gekämpft wurde nach den Regeln der WAKO (World Association Kickboxing Organisation). Gekämpft wurde in einem Ring und die Kampfzeit betrug 2 mal 2 Minuten. Das Kickboxteam Liechtenstein wurde lediglich durch Kaiser Martin und Wohlwend Günther (beide Kickboxing Mauren-Schellenberg) vertreten. Insgesamt konnten sie einen ersten und einen zweiten Platz erzielen. Die restlichen Kämpfer des A-Kaders wie Bazdaric, Kayar, Music, Brendle und Beck konnten leider aus terminlichen und teils gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen.

Gold für Kaiser und Silber für Wohlwend
Die beiden Liechtensteiner Athleten starteten beide im Pointfighting in der Kategorie (Herren Schwarzgurte -94 kg). Kaiser sowie Wohlwend konnten die Begegnungen gegen ihre Vorrundengegner gewinnen und folglich standen beide nach alter Manier gegeneinander im Finale. Somit kam es abermals zu einem Kampf zwischen zwei Liechtensteinern auf ausländischem Boden. Kaiser (Amtierender WAKO Vizeeuropameister -94kg) und Wohlwend (Drittplatzierter an der WKA/IAKSA WM 04 -91kg) zeigten von Beginn an aus welchem Holz sie geschnitzt sind und schenkten sich keine Punkte. Nach der ersten Runde führte Kaiser mit 6 zu 3 Punkten. In der zweiten Runde konnte Wohlwend das Tempo nochmals stark erhöhen und konnte somit zwanzig Sekunden vor Schluss nochmals auf 10 zu 10 Punkten ausgleichen. Im Finish erhöhten beide nochmals ihre Angriffe und Schlagkombinationen. Doch zum Ärger für Wohlwend hatte Kaiser abermals das Glück auf seiner Seite und machte in letzter Sekunde den entscheidenden Punkt zum 11 zu 10 Entstand.


Int. Irish Open

Vom 5 bis zum 6 März war Dublin Austragungsort des diesjährigen Int. Irish Open World Cups. Dieses Turnier ist die größte internationale Veranstaltung Europas und dementsprechend hoch war das Niveau in den einzelnen Kategorien. Es waren rund 2000 Kämpfer aus 40 Nationen wie den USA, Kanada usw. am Start. Gekämpft wurde nach den Regeln der WAKO (World Association of Kickboxing Organisation). Das Kickboxteam Liechtenstein war lediglich durch Kayar Metin, Kaiser Martin und Bazdaric Christian in Dublin vertreten. Die restlichen A-Kader Kämpfer wie Wohlwend, Beck, Music und Brendle konnten leider aus beruflichen Gründen nicht teilnehmen.

Kaiser out im Viertelfinale
Etwas Pech hatten Kaiser Martin und Bazdaric Christian. Kaiser startete in den Kategorien (Schwarzgurte Herren Open, Senjoren + 84kg und im Team Bewerb). Im Open starteten rund 200 Kämpfer. Die erste Runde überstand Kaiser noch problemlos und traf jedoch in der zweiten Runde auf den späteren Sieger Raymond Daniels aus den USA und musste sich knapp mit 8 zu 10 Punkten geschlagen geben. In der Kategorie Senioren + 84kg stieß Kaiser nach drei gewonnenen Kämpfen bis ins Viertelfinale vor. Aufgrund gesundheitlicher Probleme musste Kaiser jedoch den Kampf vorzeitig beenden und war somit ausgeschieden.

Platz Fünf im Team Bewerb
Beim Team Bewerb waren dreißig Mannschaften am Start. Kaiser kämpfte im Team „Dacascos“ aus Deutschland. Er konnte alle seine Begegnungen für das Team gewinnen und belegte zum Schluss zusammen mit den Deutschen den hervorragenden fünften Platz.


Int. Austrian Classics

Am 12. März war Wörgl (A) Austragungsort der diesjährigen Int. Austrian Classics. Auf dem Turnier, das zur Europacupwertung gehört, waren rund 600 Kämpfer aus 20 Nationen am Start. Demzufolge war das Niveau sehr hoch und es waren etliche Welt- und Europameister aller drei Weltverbände (WAKO, WKA und IAKSA) unter den Startern. Gekämpft wurde im Semi- und Leichtkontakt und dies nach dem Regelwerk der WAKO (World Association of Kickboxing Organisation). Das Kickboxteam Liechtenstein war mit sechs Kämpfern aus dem A-Kader- und mit sieben aus dem B-Kader vertreten. Insgesamt erzielte das Team einen ersten, drei dritte Plätze und sechs Platzierung unter den besten Sechs. Aus privaten Gründen fehlte lediglich Music Besim (A-Kader).

Out im Viertelfinale
Etwas Pech hatten die Herren des A- Kaders. Trotz guten Leistungen mussten sich Wohlwend Günther (- 89 kg), der in der Vorrunde gegen den amtierenden WAKO Vize- Europameister Eslner Falk (D) noch gewinnen konnte, und Kaiser Martin (-94kg), der im Viertelfinale auf den amtierenden WAKO Europameister Sam Timmis traf, sowie Brendle Daniel (-63kg), der vier Qualifikationskämpfe klar für sich entscheiden konnte, jeweils gegen die späteren Sieger geschlagen geben.
Nicht zu vergessen war die Leistung von Marxer Phillipp (Junioren – 57 kg) der ebenfalls eine sehr gute Leistung zeigte und sich im Viertelfinale knapp gegen den späteren Drittplatzierten aus Ungarn geschlagen geben musste.
Florian Hassler musste sich trotz guter Leistung schon in der Vorrunde geschlagen geben.


French Open

Vom 26. bis 27. März 2005 fand in Paris (Frankreich) das Int. French Open statt. Zu diesem Anlass waren rund 700 Wettkämpfer aus 7 Nationen angereist. Martin Kaiser (Kickboxing Mauren-Schellenberg) war an diesem Wettkampftag in körperlicher und mentaler Topverfassung und holte insgesamt drei mal Gold für Liechtenstein.

Gold im Grand Champion
Am Sonntag Morgen fand der Grand Champion statt. In dieser Klasse starteten 27 Schwarzgurte aus allen Gewichtsklassen. Gekämpft wurde 2 x 2 Minuten nach den WAKO Wettkampfregeln. Martin konnte die Vorrundenkämpfe gegen Lusine (FRA), Kitoko (POR), Vincent (FRA) für sich entscheiden. Im Einzug ins Finale stand Martin die Nr. 1 aus Frankreich in der Gewichtsklasse – 94 kg, Jonathan Allouche, gegenüber. Schon an der WAKO Eropameisterschaft trafen die zwei Kämpfer in den Vorrunden aufeinander. Martin konnte auch dieses mal die Begegnung für sich entscheiden und stand somit im Finale. Sein Gegner war kein geringerer als Ralf Cebulla (Amtierender Schwergewichtsweltmeister der WKPA) aus Deutschland. Nach einem spannenden Kampf gewann Martin mit 11 zu 9 Punkten die Begegnung und konnte den Titel des Grand Champion in Empfang nehmen.

Gold bei den Veteranen + 34 Jahre, -91 kg

Am Sonntag Nachmittag fand die Klasse Veteranen +34 Jahre in der Gewichtsklasse –91 kg statt. Martin konnte die Vorrundenkämpfe gegen Bouffard (FRA), Bivard (FRA), Zurita (POR) für sich. Im Finale stand Martin dem Engländer Nick Allison gegenüber. Martin konnte seine gute Kondition unter Beweis stellen und gewann die Begegnung mit 12 zu 6 Punkten klar. entscheiden.

Gold in der Gewichtsklasse –91 kg

Am Sonntag Abend standen die Eliteklassen auf dem Programm. Martin startete in der Gewichtsklasse – 91 kg. Auch hier setzte sich Martin in den Vorrunden gegen Clive (GBR), Mercier (FRA), Ouvrar
(ESP), Leclainche(FRA) durch und stand somit im Finale. Sein Gegner hiess Robert Lendener aus Deutschland. Der Nationalkaderkämpfer gewann an der letzten WAKO Europameisterschaft die Bronze Medaille in der Gewichtsklasse –84 kg. In der ersten Halbzeit der Begegnung baute Martin seinen Vorsprung auf 3 Punkte aus. Doch mit fortschreitendem Kampfverlauf holte der konditionell starke Deutsche auf und glich kurz vor Ende der regulären Kampfzeit aus. Martin, der schon etliche Begegnungen in den Beinen hatte setzte alles auf eine Karte und holte in der letzten Sekunde den entscheidenden Punkt den im den Sieg einbrachte.


Int. Deutsche Meisterschaft 2005 der WAKO

Am 16. April 2005 war Lünen, in der Nähe von Dortmund (D), Austragungsort des diesjährige Int. Deutschen Meisterschaft der WAKO (Europacup). Auf dem Turnier, das ebenfalls ein Qualifikationsturnier für die WAKO WM 05 in Ungarn (World Association an Kickboxing Organisation) war und zu den größten Kickboxveranstaltungen in Deutschland gehört, waren ca. 650 Starter aus 14 Nationen am Start. Gekämpft wurde im Semi-, Leicht- und Vollkontakt und die Kampfzeit betrug jeweils 2 x 2 Minuten. Das Liechtensteiner Kickbox-Nationalteam war lediglich durch Martin Kaiser und Wohlwend Günther vertreten. Die restlichen Mitglieder des Teams konnten aufgrund der langen Reise sowie aus beruflichen und privaten Gründen leider nicht teilnehmen. Insgesamt erzielten die beiden Aushängeschilder einen ersten sowie einen dritten Platz.

Gold für Martin Kaiser und Bronze für Wohlwend Günther
Kaiser sowie Wohlwend kämpften beide in der Kategorie Semikontakt (Herren – Schwarzgurte -94kg). Beide konnten ihre Vorrundenbegegnungen jeweils klar für sich entscheiden. Im Viertelfinale traf Kaiser auf den Belgier Mokoben, gegen den er frühzeitig mit technischem KO gewinnen konnte. Im Halbfinale kämpfte Kaiser anschließend gegen den Deutschen Bienert und gewann die Begegnung mit 15 zu 10 Punkten. Im Finale traf er anschließend auf den amtierenden WAKO Vize-Europameister -89kg aus Deutschland, Elsener Falk. In diesem Kampf überliess Kaiser nichts dem Zufall und konterte seinen Gegner jeweils mit schnellen Beintechniken intelligent aus und gewann zum Schluss verdient mit 17 zu 12 Punkten.
Wohlwend traf im Viertelfinale auf den Belgier Ayartan Samuel. Günther ließ diesem von Beginn an keine Chance. Um in Fahrt zu kommen, besiegte Günther seinen Kontrahenten frühzeitig mit 17 zu 7 Punkten. Im Halbfinale traf er dann auf den späteren Finalgegner von Kaiser. Dort leistete er sich mit dem Deutschen, gegen den er bei den Austrian- Classics noch gewinnen konnte, einen harten Kampf. Leider musste sich Wohlwend etwas Unglücklich gegen Elsner knapp mit 17 zu 18 Punkten geschlagen geben und erlangte somit den guten dritten Rang.
Mit diesen zwei Podestplätzen konnten die zwei Liechtensteiner das hohe Niveau der FL-Kickboxszene wieder einmal toll zur schau stellen. Auch der deutsche Bundestrainer Christof Schäfer musste neidlos zugeben, dass die zwei Liechtensteiner Schwergewichte in Deutschland gefürchtete Gegner sind.


Seminar in Riccione

Kickboxseminar in Riccione, Italien
In Riccione (Rimini, Italien) fand vom 29. bis 30. April 05 ein zweitägiges Seminar mit Topfightern aus ganz Italien statt. Die zwei Liechtensteiner Christian Bazdaric und Martin Kaiser waren auch mit von der Partie. Als Referent war in diesem Jahr Sergio Belotti verpflichtet worden. Der Welt- und Europameister der WAKO –63 kg unterrichtete die Anwesenden mit Technik, Taktik, Kampf und als Spezialeinlage mit Capoeira. Im Anschluss an die harten Trainingseinheiten wurde unter der Leitung von Christian Bazdaric mit Qi-Gong Übungen das Training beendet. Die meisten Teilnehmer wussten nichts oder nur sehr wenig über Qi-Gong und die Methode sich zu entspannen und neue Energie aufzutanken. Es hatte bei allen grossen Anklang gefunden. Für die zwei Liechtensteiner war dies wieder ein hartes, aber gewinnbringendes Wochenende, an dem sie Einblicke in das Training eines sehr erfahrenen Wettkämpfers erhielten.


WKA Europameisterschaft

Vom 15-21 Mai 2005 war Bratislava (SK) der Austragungsort der WKA- (World Kickbox and Karate Association) Europameisterschaft. Der Weltverband WKA, der letztes Jahr zusammen mit dem Weltverband IAKSA (drittgrößter Verband der Welt) die bis jetzt größte Weltmeisterschaft in Basel durchführte, ist neben der WAKO der weltweit größte Kickbox- und Karate Verband. Auf den Meisterschaften waren rund 600 Starter aus 15 europäischen Ländern am Start. Gekämpft wurde im Semi-, Light- und in zwei Fullcontact Kategorien. Die Kampfzeit betrug im Semikontakt 1 mal 2 Minuten. Das National Kickboxteam Liechtenstein war lediglich mit einem Kämpfer und einem Coach anwesend. Die restlichen liechtensteinischen Aushängeschilder des A-Kaders wie Kaiser Martin, Bazdaric Christian, Beck Christian, Music Besim, Kayar Metin sowie Brendle Daniel konnten leider aus beruflichen und teils finanziellen Gründen nicht teilnehmen. Nichts desto trotz konnte der einzige Kämpfer des A-Kaders, Wohlwend Günther, eine Goldmedaille im Einzelbewerb sowie eine Bronze Medaille im Teamwettbewerb erzielen.

GOLD UND EUROPAMEISTERTITEL
Wohlwend startete in der Kategorie Semikontakt (Poinfighting) Herren (Schwarzgurte -91 kg). Günther, der schon auf der WKA/IAKSA WM 04 in Basel in derselben Kategorie einen dritten Platz erzielt hatte, hatte sich über zwei Monate mit Martin Kaiser und Bazdaric Christian sowie mit dem restlichen A-Kader sehr intensiv auf diese Europameisterschaft vorbereitet. Demzufolge hatte er keine großen Schwierigkeiten die Qualifikationsrunde zu überstehen und stand nach einem Freilos und einem Sieg über den Ukrainer Posov im Halbfinale. Dort traf er auf den Tschechen Vaclavik und gewann aufgrund schneller Handtreffer gegen seinen Halbfinalegegner klar mit 9 zu 3 Punkten und stand somit im Finale. Im Finale das drei Tage später ausgetragen wurde, traf er auf die tschechische Nummer eins, Petar Valdman. Valdman der im Halbfinale gegen Federer Alexander (Österreichs Nummer eins – 91kg) klar gewonnen hatte, war sehr ein routinierter und starker Finalgegner. Beide Kämpfer zeigten den Zuschauern über die Kampfzeit von 2 mal 2 Minuten ein Hartumkämpftes Finale. Doch Wohlwend der seine Größe sowie seine Schnelligkeit etwas besser ausspielen konnte, konnte in den letzten 50 Sekunden nochmals viele Punkte erzielen. Zum Schluss gewann Wohlwend mit 16 zu 7 Punkten und ist somit verdienter Kickbox- Europameister.

BRONZE IM TEAMTEAMPF MIT DEM TEAM-EUROPA
Beim Teamwettwerb bestand jedes Länderteam aus fünf Kämpfern. Da die eher kleineren Nationen wie Liechtenstein nicht immer fünf qualifizierte Kämpfer aufstellen können, bestand für diese die Möglichkeit ein Team zusammenzustellen. Wohlwend Günther schloss sich deshalb dem TEMA EUROPA an. Dieses Team war zusammengesetzt aus zwei belgischen- und zwei österreichischen Kämpfern und einem aus Liechtenstein. Das Team qualifizierte sich problemlos nach einem Sieg über die Ukraine problemlos fürs Halbfinale. Dort trafen es auf den späteren Teameuropameister Slowakei I. Die Slowaken waren im Kollektiv sehr stark und somit musste sich das Team von Wohlwend mit 3 zu einem Unentschieden geschlagen geben. Günther kämpfte gegen seinen Gegner 2 zu 2 Unentschieden nach Punkten.

Fazit:
Für Wohlwend Günther ist dies bis jetzt der größte Erfolg in seiner noch jungen, siebenjährigen Karriere. Weiters ist zu erwähnen, dass Wohlwend von Nationalmannschaftsbetreuer, Davida Rainer, während der ganzen Woche perfekt auf die Kämpfe eingestellt und betreut wurde. Diese Leistung lässt für die Zukunft hoffen, und ist für das gesamte Nationalteam sowie für die Trainer des Teams ein riesiger Erfolg.


WAKO Worldcup in Italien

Vom 10 bis 12 Juni war Piacenza (I) Austragungsort des diesjährigen „OFFICAL WAKO WORLD CUPS“.Dieses Turnier ist neben dem Irish Open die größte und prestigeträchtigste Veranstaltung in der europäischen Kickboxszene. Aus diesem Grund waren rund 1500 Kämpfer aus 25 Nationen sowie aus den USA und CANADA am Start. Gekämpft wurde nach dem Regelwerk der WAKO (World Association of Kickboxing Organisation). Gekämpft wurde in den Kategorien Voll-, Leicht- und Semikontakt (Pointfighting). Die Kampfzeit betrug in der Qualifikation 1-mal 3 Minuten und ab dem Viertelfinale 2-mal 2 Minuten. Das National Kickboxteam Liechtenstein war insgesamt mit 5 Kämpfern des A-Kaders und einem Kämpfer des B-Kaders vertreten. Außer Martin Kaiser, der als Betreuer fungierte und derzeit an einer Verletzung laboriert, und Brendle Daniel, der aus beruflichen Gründen momentan pausiert, waren somit alle A-Kaderkämpfer am Start.

Bronze für Wohlwend Günther
Wohlwend startete im Poinfighting in den Schwarzgurtklassen -89 kg u. -94 kg. In der Klasse -89 kg (25 Starter) musste er sich jedoch im achtelfinale gegen Lee Mathew (GBR) etwas unglücklich mit 10 zu 11 Punkten geschlagen geben. In der Klasse -94 kg (22 Starter) erwischte der frischgebackene WKA - Europameister von Beginn an einen sehr guten Start und qualifizierte sich, nach einem Sieg über Vitello (SLO), Andrea Ongaro (I) (Achtelfinale), der derzeit in Italien in dieser Klasse die Nummer eins ist, und einem Sieg über den Franzosen Paola Jean (Viertelfinale), sensationell fürs Halbfinale. Dort traf er auf den ehemals zweifachen WAKO Welt- und Europameister (+94 kg) und späteren Sieger Marco Culiersi. Beide Kämpfer gingen von Beginn an ein sehr hohes Tempo und der Kampf war nach Punkten lange Zeit ausgeglichen. Zum Schluss hatte jedoch der sehr routinierte Italiener die Nase vorn und gewann mit 15 zu 10 Punkten.

Frühzeitig ausgeschieden
Etwas Pech hatte der einzige Junioren B-Kader Kämpfer Hassler Florian. Hassler startete in den Juniorenkategorien (-61 kg und -63 kg). Der noch sehr junge Hassler zeigte gegen seine starken Gegner eine achtbare Leistung und verlor seine Kämpfe jeweils sehr knapp. Music zeigte trotz seinem frühen out in den Gewichtsklassen -74 u. -79 kg eine sehr starke Leistung und musste sich jeweils etwas unglücklich gegen die späteren Sieger geschlagen geben.

Aerokickboxing Demonstration

Vorführung im Weiherring, Mauren
Anlässlich eines Festes welches die Jugendkommission für Jung und Alt organisierte, zeigten Sabrina, Esther und Marianne eine Aerokickboxing - Choreographie vor. Diese löste bei allen grosse Begeisterung aus. Auch in Zukunft stellen sich unsere Damen für öffentliche Auftritte zur Verfügung.


Grandchampion - Worldcup

Am 18. Juni 2005 wurde in Gratkorn, in der Nähe von Graz (A), der zweite „Grandchampion Worldcup Open“ durchgeführt. Die Veranstaltung (Gala) war ein Einladungsturnier und eingeladen wurden lediglich die 32 besten Kämpfer Europas aller drei offiziellen Weltverbänden (WKA, WAKO und IAKSA), die auf Welt- und Europameisterschaften bereits Medaillen gewonnen haben. Von den 32 eingeladenen Kämpfern waren schlussendlich 26 Stück am Start anwesend. Gekämpft wurde nach dem Regelwerk der IAKSA (Internationale Karate Sport Association) ohne Gewichtsklassen. Die Kampfzeit betrug in der Qualifikation 1-mal drei Minuten und in den Finals 2-mal 2 Minuten. Vom National Kickboxteam Liechtenstein war lediglich Wohlwend Günther am Start. Martin Kaiser, der weiterhin an einer Verletzung laboriert und Bazdaric Christian (Schule) konnten leider nicht teilnehmen und wären ebenfalls startberechtigt gewesen.

Team Bewerb
Im Teambewerb kämpfte der Liechtensteiner im Team „GRATWEIN AUSTRIA“. Jedes Team bestand aus fünf Kämpfern. Das Team GRATWEIN traf in der ersten Runde auf das Team INTERNATIONAL und musste sich nach Punkten mit 14 zu 15 geschlagen. Wohlwend konnte für sein Team gegen den mehrfachen Weltmeister, Gribel Svonko (KRO), ein Unentschieden herausholen.

Open Bewerb - Wohlwend im Viertelfinale out

In der ersten Runde traf der amtierende WKA-Europameister auf Mautner Martin (D). Zu Beginn hatte er den IAKSA Weltmeister von 2003 sehr gut im Griff und musste sich jedoch gegen seinen sehr schnellen Gegner im Finish mit 8 zu 4 Punkten geschlagen geben. Diejenigen Kämpfer, die in der ersten Runde ausgeschieden waren, hatten nochmals die Chance sich über die Hoffnungsrunde fürs Finale zu qualifizieren. In dieser Qualifikation erwischte Wohlwend nach einem Freilos und einem Sieg gegen den Österreicher Gruber Karl (WKA/IAKSA Weltmeister 04) einen sehr guten Start und stand somit im Viertelfinale. Dort traf er auf den vierfacher IAKSA Weltmeister und späteren Finalisten, Richard Klima (A). Wohlwend kämpfte sehr schnell und führte bis zum Schluss mit zwei Punkten Unterschied. Doch der Österreicher gab sich noch nicht geschlagen und erzielte noch ein Remis von 7 zu 7 Punkten. In der ersten Verlängerung, von einer Minute Kampfzeit, schenkten sich die beiden Kämpfer nichts und die Spannung in der Halle wurde immer größer. Nach der Verlängerung war der Punktestand 12 zu 12 Unentschieden und jetzt entschied über Sieg oder Niederlage nur noch die „FIRST POINT REGEL“. Derjenige Kämpfer der den ersten Punkt erzielen kann, gewinnt den Kampf. Nach dreißig Sekunden Kampfzeit erzielten beide Kämpfer gleichzeitig einen Handtreffer zum Kopf. Die Kampfrichter gaben dem Österreicher den Punkt und Wohlwend war somit ausgeschieden.


US Open in Florida

Vom 2. – 3. Juli 2005 fand in Orlando, Florida, eines der grössten Kickboxturniere der Welt statt. Teams von allen 5 Kontinenten waren zu diesem Grossanlass angereist. Es waren total über 2500 Wettkämpfer gemeldet. Günther Wohlwend hat die Farben von Liechtenstein in der Gewichtsklasse Herren Schwarzgurt im Schwergewicht vertreten. In dieser Klasse standen sich 35 Kämpfer auf höchstem Niveau gegenüber. Leider hatte Günther etwas Auslosungspech und traf in der ersten Runde gegen den späteren Sieger David Bossinotte aus Kanada und verlor den Kampf etwas unglücklich mit lediglich einem Punkt unterschied.


World Martial Arts Games 2005

Vom 15 bis 18 Juli fanden in Rosenheim (D) die 6. WORLD GAMES OF MARTIAL ARTS statt. Insgesamt waren 550 Starter aus 20 Nationen von vier Kontinenten am Start. Während den drei Wettkampftagen wurde in 10 verschiedenen Disziplinen um die begehrten Medaillen gekämpft. Unser Club war mit vier Kämpfer angereist.

Gold für Martin Kaiser
Kaiser Martin kämpfte in der Schwarzgurtklasse (Herren-Open 35-40 Jahre). Kaiser konnte seine zwei Vorrundenkämpfe problemlos für sich entscheiden und traf im Halbfinale auf den Mexikaner, Gomez. Martin startete von Beginn an durch und torpedierte seinen Kontrahenten mit schnellen Kombinationen und gewann den Kampf frühzeitig mit 12 zu 2 Punkten Unterschied. Im Finale traf er dann anschließend auf seinen Landsmann Christian Bazdaric.
Beide Kadertrainer zeigten den Zuschauern ein spektakuläres und hart umkämpftes Finale. Zum Schluss hatte jedoch Kaiser die Nase vorne und gewann mit 7 zu 6 Punkten und war somit zum vierten Mal innert vier Jahren Sieger in dieser Klasse.

Gold für Wohlwend Günther
Wohlwend Günther startete in der Schwarzgurtklasse (+82 kg). Wohlwend überstand die Vorrunde gut und stand nach einem Sieg über Joe Grohe (USA) im Halbfinale. Dort traf er auf den Engländer James Ceen (GBR). Wohlwend beherrschte seinen Gegner von Beginn an und qualifizierte sich mit 10 zu 4 Punkten klar fürs Finale. Im Finale traf er auf den deutschen Grimmel. Nach 30 Sekunden Kampfzeit wurde jedoch der Kampf abgebrochen, da sich der deutsche am Knie verletzte, und Wohlwend ging als Sieger vom Platz.

Bronze für Sele Marianne
Sele Marianne startete in der Frauenkategorie (Fahrbgurte-Open). Sie ist momentan die einzige Frau im Liechtensteiner A-Team und zeigte in der Vorrunde eine hervorragende Leistung und qualifizierte sich somit fürs Halbfinale. Dort traf sie auf die spätere Siegerin Simone Tremmel (D). Die gebürtige Triesenbergerin hielt mit der Deutschen sehr gut mit und musste sich zum Schluss etwas knapp mit 5 zu 7 Punkten geschlagen geben. Beim Kampf um den dritten Platz traf sie abermals auf eine Kämpferin aus Deutschland. Marianne kämpfte von Beginn an sehr aggressiv und kontrolliert. Sie ließ ihrer Gegnerin kaum Chancen zu reagieren und gewann zum Schluss mit 9 zu 2 Punkten und war somit hervorragende Dritte.

Pech für Florian Hassler
Etwas Pech hatte der einzige B-Kaderkämpfer, Hassler Florian. Hassler startete bei den Junioren (Farbgurte-Open). Er kämpfte in der Vorrunde sehr gut und musste sich leider gegen einen der späteren Finalisten aus den USA geschlagen geben.


Top Ten Trainingslager in Silz Tirol

Vom 4. bis 7. August 2005 fand in Silz (Tirol) ein Trainingslager statt. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit im Semi-, Leicht- und Vollkontakt zu Trainieren. Als Referenten standen zum einen Top Trainer der deutschen Nationalmannschaft zur Verfügung und zum anderen drei mehrfache Welt- und Europameister. Unter den Teilnehmern waren auch etliche Nationalmannschaftskämpfer aus Deutschland, Österreich und Croazien. Aus unserem Verein nahmen Martin Kaiser, Esther Ladner und Sabrina Fuchs an dem Trainingslager teil. Es wurde täglich 2 mal 2 Stunden trainiert. Neben Kraftausdauer und Technik wurde auch sehr viel gekämpft. Alle hatten trotzt den Strapazen einen riesen Spass.
Am Samstag konnte neben dem Kickboxtraining auch Tae-Bo trainiert werden. Als top Referentin war Bianca Schumacher aus Deutschland augagiert worden. Sie hatte die Tae-Bo Ausbildung beim Erfinder Billy Blanks in den USA gemacht. Sie ist in Europa die bekannteste und meistgefragte Tae-Bo Trainerin. Demnächst werden auch in unserem Kickboxaerobik Training wieder neue Elemente trainiert.


Kickboxlandesmeisterschaft

Die Landesmeisterschaft im Kickboxen 2005 ging am 3 September mit super Fights und Showvorführungen über die Bühne. Titelverteidiger "Gühnter Wohlwend" holte sich den LM-Titel.
Herren Open:
1. Gühnter Wohlwend (Landesmeister)
2. Besim Music (Kategoriensieger)
3. Christian Beck

Herren Senioren (35+):
1. Bernd Forster
2. Gianni Casteglione
3. Horst Vonbun

Herren bis Blaugurt:
1. Cekaj Labinot
2. Baris Aksac
3. Dzemal Kulici

Damen Open:
1. Ivana Prvuli
2. Sonja Haas
3. Marianne Sele

Junioren bis 16 Jahren:
1. Metin Kayar
2. Peter Davida
3. Mika Kreshnik


BSO Open in Obertraubling (Deutschland)

Kickboxteam Liechtenstein in Top Form
Vom 23. – 25. September war Obertaublingen (D), in der Nähe von Regensberg (D), Austragungsort des diesjährigen BKO-Opens. Diese Veranstaltung war ein Qualifikationsturnier für WKA- / IAKSA- Weltmeisterschaft 2006. Es waren insgesamt 400 Kämpfer aus 5 Nationen am Start. Das Team Liechtenstein war insgesamt mit vier Kämpfern des A-Kaders und mit zwei Kämpfer des B-Kaders am Start. Außer Martin Kaiser (Belgien Open), Beck Christian (USA) und Brendle Daniel waren alle A-Kader Kämpfer an Bord. Insgesamt erzielte die FL-Armada 6 erste Plätze, einen zweiten Platz und einen vierten Platz.

Gold für Kayar Metin
Kayar kämpfte in der Kategorie (Junioren -71kg)
Nach alter Manier beherrschte Metin seine Gegner klar und gewann seine Vorrundenkämpfe jeweils mit regem Beifall. Im Finale traf er auf Thomas H. (D). Kayar gab sich keine Blösse und gewann klar mit 7:1 Punkten Unterschied.

2mal Gold für Wohlwend Günther und Bazdaric Christian
Wohlwend Günther kämpfte in den Kategorien (Herren-Schwarz-Gurt -91 / +91kg). In beiden Klassen Zeigte Günther eine solide Leistung und stand nach jeweils drei gewonnen Kämpfen im Finale. In beiden Finalkämpfen kämpfte „Fels“ sehr konzentriert und gewann jeweils mit 6 Punkten Unterschied.

Bazdaric Christian kämpfte in der Kategorie (Herren-Schwarz-Gurt -85kg / Veteranen) der „Oldy im Team“ zeigte sich von seiner besten Seite und zeigte gegen seine teils 10 Jahre jüngeren Gegner eine super Leistung. In beiden Finalkämpfen gewann Christian klar jeweils mit 7:5 Punkten unterschied.

Gold für Music Besim
Music Besim kämpfte in der Kategorie (Herren-Schwarz-Gurt -81 kg). Music erwischte wie seine Team Kollegen einen sehr guten Tag und gewann seine Vorrundenbegegnungen jeweils klar. Im Finale traf er auf den starken D. Brenner (D). Beide Kämpfer zeigten sich einen offenen Schlagabtausch. Zum Schluss hatte jedoch Music die Nase vorn und gewann mit 9:7 Punkten.
Silber für Kulici DzemalKulici Dzemal (B-Kader) kämpfte in der Kategorie (Herren-Schwarz-Gurt +91 kg). Für Kulici war es somit der erste Auftritt auf Internationaler Bühne. Nach 3 gewonnen Kämpfen in der Vorrunde , stand er gegen seinen Team Kollegen Wohlwend G. (A-Kader) im Finale. Dzemal kämpfte 2 mal 2 Minuten sehr gut mit, und verlor zum Schluss lediglich mit 9 zu 12 Punkten und war somit Zweiter.

4. Platz für Kobald Urs
Kobald Urs (B-Kader) kämpfte in der Kategorie (Herren-Schwarz-Gurt -71 kg). Kobald gewann die erste Runde klar mit 9:1. Trotz aller Anstrengung verpasste er dann aber das Finale und den dritten Platz knapp durch einen Punkt unterschied und wurde somit vierter.

Fazit
Für das Team Liechtenstein war dies eine sehr gute und erfolgreiche Vorbereitung für die WKA / IAKSA Weltmeisterschaft in Kanada und die kommende Saison. Die einzelnen Kämpfer zeigten eine sehr respektvolle Leistung und machten somit ihren Farben alle Ehre.


Int. Belgien Open 2005

Martin Kaiser in Top Form
Am 24. und 25.09.2005 fand in der Nähe von Antwerpen das Int. Belgien Open statt. Zu diesem Grossanlass waren 550 Wettkämpfer aus 15 Nationen angereist, darunter auch viele Nationalmannschaftsmitglieder. Martin Kaiser stand für Liechtenstein am Start. Gekämpft wurde gemäss WAKO (World Association of Kickboxing Organizations) Reglement mit einer Kampfzeit von 2 x 2 Minuten.

Kaiser holt Int. Belgischen Meistertitel
In der Gewichtsklasse + 84 kg standen sich 19 Wettkämpfer gegenüber. Nach einem Freilos gewann Martin den Kampf gegen den Belgier T. Viet mit 12 zu 9 Punkten. In der nächsten Runde stand Martin dem Irländer A. Hogan gegenüber, welcher in diesem Jahr für Irland an die Weltmeisterschaft fährt.. Nach zwei Runden Kampfzeit gewinnt Martin auch diesen Kampf mit 14 zu 11 Punkten. Im Einzug ins Finale stand Martin dem Deutschen Daniel Binert gegenüber. Wie auch an der diesjährigen Deutschen Meisterschaft konnte Kaiser die Begegnung mit 14 zu 12 Punkten für sich entscheiden.
Am Abend fand eine grosse Kickboxgala statt. Zwischen den zahlreichen Vorführungen namhafter Showteams fanden die Finals statt. Martin Kaiser stand mit Stig Klementsen aus Norwegen im Finale. Nach rund 20 Sekunden Kampfzeit bekam Martin einen illegalen Tritt auf das Knie. Anfangs war es ungewiss, ob der Kampf fortgesetzt werden kann. Doch nach mehreren Minuten Unterbruch stand Martin wieder auf der Matte. Nach der ersten Runde war Martin mit zwei Punkten Vorsprung in Führung. In Runde gegen Ende der Kampfzeit zwei zeigte der Norweger einen konditionellen Einbruch. Martin sah dies und konnte noch einmal zusetzen. Am Ende gewann Martin verdient mit 16 zu 13 Punkten und war somit Belgischer Meister in der Schwergewichtsklasse.

Gold für das Team International
Martin startete mit vier Kämpfern aus dem Deutschen Nationalteam mit dem Namen „Team International“ im Teamkampf, in dem 14 Teams gemeldet waren. Nach einem Sieg gegen das Nationalteam aus Frankreich konnte das Team International die Begegnung gegen das Team Samoa aus Deutschland und das Team Bushido aus Irland gewinnen. Somit standen sie im Finale gegen das Team Belgien. Nach vier von fünf Begegnungen stand es zwei zu zwei. Martin war somit der Schlusskämpfer, der die Verantwortung für Sieg oder Niederlage bei sich trug. Der Schlusskämpfer der Belgier Biern Bjorg war der drittplatzierte der letzten WM in der Gewichtsklasse –74 kg. Nach der ersten Hälfte der Begegnung war der Kampf noch unentschieden. In Runde zwei ging das Spiel in selber Manier weiter. 15 Sekunden vor Schluss konnte Martin den entscheidenden Punktevorsprung setzen, den er auch bis zum Schluss nicht mehr abgab. Somit gewann Kaiser die Begegnung mit 5 zu 6 Punkten, was ihrem Team auch den Sieg brachte.


Int. Munich Open

Vom 15. – 16. Oktober war in Neufahrn bei Freising (München D),
Austragungsort des „5. Munich Open“. Es waren insgesamt 500 Kämpfer aus 7 Nationen am Start. Das Team Liechtenstein war insgesamt mit vier Kämpfern des A-Kaders und mit 10 Kämpfer des B-Kaders am Start. Außer Martin Kaiser, Beck Christian, und Brendle Daniel die aus Auslandsaufenthalt nicht anwesend waren, waren alle A-Kader Kämpfer mit dabei. Insgesamt erzielte das FL-Team 7 erste Plätze, sechs zweiten Plätze, drei dritte Plätze und zwei vierten Plätze. Auch anwesend war das „Team Swiss“ und das „Team Austria“ unter denen auch die ganzen Final Kämpfe ausgetragen worden sind.

Gold für Prvulis
Ivana Prvulis (B-Kader) kämpfte in der Kategorie (Junioren weiblich +55kg)
Ivana Prvulis die an der dies jährigen Landesmeisterschaft schon erste wurde in ihrer Kategorie zeigte auch an diesem Internationalen Turnier eine super Leistung. Obwohl es ihr erstes Internationales Turnier war lies sie ihren Gegnerinnen keine Chance und kämpfte sich in bis ins Finale durch. Das Finale gewann sie dann durch 12:2 mit einem Technischen KO.

2mal Gold für Wohlwend Günther
Wohlwend Günther kämpfte in den Kategorien (Herren-Schwarz-Gurt -91 / +91kg).
In beiden Klassen Zeigte Günther eine solide Leistung und stand nach jeweils drei gewonnen Kämpfen im Finale. In beiden Finalkämpfen kämpfte „Fels“ sehr konzentriert und gewann jeweils mit klarem Punkte Vorsprung., wobei er sich in der Kategorie +91kg gegen seinen Team Kollegen Kulici Dzemal durchsetzen musste.

Sieg für Kayar
Metin Kayar kämpfte in der Kategorie (Junnioren männlich -71 kg).
Wie nicht anderst zu erwarten zeigte Metin Kayar wieder eine super Leistung und lies seinen Gegnern keine Chance. Nach 4 Show mässigen Kämpfen stand er im Finale und gewann mit 11:1 durch Technischen KO.

Gold für Christian Bazdaric
Christian Bazdaric kämpfte in den Kategorien (Herren-Schwarz-Gurt -86kg).
Christian Bazdaric Kämpfte sich mit 4 Kämpfen durch seine Kategorie mit 16 Kämpfern und stand am Schluss im Finale. Er zeigte einer super Leistung und gewann durch technische überlegenheit mit und holte sich somit Gold.

Gold und Silber beim Grand Champion
Gold holte sich „Wohlwend Günther“ nach dem er im halb Finale gegen den WAKO EM dritten „Schläppi R.“ gewann und danach im Finale gegen seinen Team Kollegen Christian Bazdaric gewann. Christian Bazdaric holte sich Silber nach dem er sich leider knapp, aber drotz super Leistung geschlagen geben muste gegen „Wohlwend“.

Silber für Sele Marianne und Kulic Dzemal
Sele Marianne (B-Kader) kämpfte in der Kategorie (Damen-Schwarz-Gurt -54kg).
Für Sele Marianne war diese Internationale Turnier auch das erste und sie Zeigte eine sehr solide und konstante Leistung ihren Gegnerinnen gegenüber und stand nach 3 gewonnen Kämpfen in Finale wo sie sich leider knapp um 1 Punkt geschlagen geben musste und somit zweite wurde.
Kulic Dzemal (B-Kader) kämpfte in der Kategorie (Herren-Schwarz-Gurt +91kg).
Kulic Dzemal war es das zweite Turnier auf Internationaler Ebene. Er konnte seine ersten drei kämpfe eindeutig für sich entscheiden und muste sich im Finale leider gegen seine Team Kollegen und EM ersten „Wohlwend Günther“ geschlagen geben und stand somit auf Platz 2.

Zwei dritte Plätze und zwei vierte Plätze
Besim Music (Herren-Schwarz-Gurt +91kg) und Aksac Baris (Junioren mänlich -71kg) waren leider an diesem Tag nicht in Top Form und muten sich so leider mit den Plätzen 3 zufrieden geben.
Auf den Plätzen 4 waren Zverotic Nedzad (Herren-Schwarz-Gurt +91kg) und Nika Krestnik (Junioren männlich -71kg).

Bei den Junioren mussten sich Davida Peter, Prvulis Alexander, Marxer Phillip aus dem B-Kader schon in den achtel und virtel Finalen geschlagen geben.
Kobald Urs (B-Kader) musste sich auch schon im virtel Finale geschlagen geben nach dem er auf Christian B.
(Vize-Weltmeister 2002 -69kg) traff.
Drotzdem sollt enicht verschwiegen werden das auch diese Kämpfer eine super Leistung gezeigt haben und Ihr bestes gaben.

1mal erster Platz, 2mal zweiter Platz und 1mal Dritter Platz bei Manschaftskampf
Bei den Mannschafts Kämpfen war Liechtenstein mit 2 Junioren Manschaften und 2 Senioren Mannschaften vertretten. Bei den Junioren setzten sich die Manschaften durch Metin Kayar, Davida Peter, Aksac Bris, Prvulis Alexander, Marxer Phillip und Nika Krestnik zusammen mit jeweils 3 Kämpfern pro Manschaft. Sie holten sich somit einmal den ersten Platz und einmal den zweiten Platz.
Bei den Senioren setzten sich die Manschaften durch Bazdaric Christian,Music Besim, Wohlwend Günther, Kobald Urs, Zverotic Nedzad und Kulici Dzemal zusammen mit jeweils auch 3 Kämpfern pro Manschaft. Sie holten sich somit einmal den zweiten Platz und einmal den dritten Platz.

Fazit
Für das Team Liechtenstein war dies eine sehr gutes und erfolgreiches Turnier bei dem sie ihr Land mit hervorragend Leistung vertretten haben. Die einzelnen Kämpfer zeigten eine sehr respektvolle Leistung und machten somit ihren Farben alle Ehre.


Italien Open

In Bergamo (Italien) fanden am 30. Oktober 2005 das International Wako-Italien Open im Semikontakt-Kickboxen statt. Es waren rund 500 Kämpfer aus 17 verschiedenen Nationen am Start. Mit dabei waren die beiden Liechtensteiner Kickboxer Martin Kaiser und Christian Bazdaric.

Martin Kaiser konnte den ersten Kampf in der Kategorie +89 kg klar für sich entscheiden. In der zweiten Runde traf er auf den mehrfachen Schwergewichtsweltmeister Marco Guliersi aus Italien und musste sich knapp gegen diesen geschlagen geben. Guliersi hat die Gewichtsklasse +89 kg dann gewonnen.

Christian Bazdaric hatte mehr Glück. Er zeigte sich in ausgezeichneter Form und konnte sich nach drei Kämpfen für das Finale qualifizieren.
Im Finalkampf traf er dann auf den Österreicher Christoph Burgmeier. Der Kampf war sehr ausgeglichen und ging in die Verlängerung, in welcher Bazdaric dann noch in der letzten Sekunde den entscheidenden Punkt verlor. Trotzdem ist Christian Bazdaric mit seiner Silbermedaille sehr zufrieden.

Dieses Turnier war für Bazdaric und Kaiser die Generalprobe für die WKA-Weltmeisterschaften in Toronto/ Kanada, welche am 7. November starten.


WKA Weltmeisterschaft 2005

Vom 5. bis 12. November 2005 fand in Niagara (Kanada) die WKA (World Kickboxing Association) Weltmeisterschaft statt. Zu diesem Grossanlass waren 1800 Wettkämpfer aus 38 Nationen angereist, die sich in den Disziplinen Formen, Pointsparring, Leicht- und Vollkontakt gemessen haben. Wahrlich weltmeisterlich schnitten die Liechtensteiner Kickboxer ab, welche mit einer Delegation von vier ettkämpfer aus dem A-Kader zu dieser Weltmeisterschaft angereist sind und zwei Weltmeistertitel und zwei dritte Plätze mit nach Hause nahmen. Der Rest des A-Kaders konnte aus beruflichen Gründen nicht an der WM teilnehmen.
Weltmeistertitel und Bronze Medaille für Martin Kaiser
Martin startete in der Klasse Herren +91 kg, wo er gegen Emanuel St. Louis aus Kanada und Kenn Forrest aus England siegreich war. In Runde drei musste sich Martin gegen den starken David Boldwin aus England mit 12 zu 14 Punkten knapp geschlagen geben, was für ihn die Bronze Medaille bedeutete.
In der Klasse Herren +35 Jahre +81 kg konnte Martin die Kämpfe gegen Harald Folladori aus Österreich, Sean Sweemey aus Kanada und Karl-Heinz Kohlbrenner aus Deutschland für sich entscheiden. Im Finale traf Martin dann auf den Kanadier Leys Chris. Martin dominierte in beiden Runden und gewann mit 16 zu 12 Punkten, was ihm den Weltmeistertitel einbrachte.

Weltmeistertitel für Metin Kayar
Metin startete in der Kategorie Junioren 13 bis 17 Jahre –67 kg, wo er gegen Thomas Railly aus Irland, Nick Gijsemans aus Belgien und Francis Perreault aus Kanada siegreich war. Im Finale traf Metin auf den Kanadier Randy Fortner. Metin überzeugte in diesem Kampf und gewann die beiden Runden mit 16 zu 13 Punkten was im den zweiten Weltmeistertitel in Folge einbrachte.

Bronze Medaille für Christian Bazdaric
Christian startete in der Gewichtsklasse Herren – 86 kg, wo er gegen Jared Northup aus den USA und Lee Thackrah aus England siegreich war. In Runde drei musste sich Christian gegen den starken Engländer Paul Mc Bride mit 15 zu 13 Punkten geschlagen geben, was für ihn die Bronze Medaille bedeutete. In der Klasse Herren + 35 Jahre +81 kg gewann Christian den ersten Kampf gegen den Engländer Paul Davis. In Runde zwei kämpfte er dann gegen den Kanadier Leys Chris (späterer Finalgegner von Martin Kaiser) unentschieden. In der Verlängerung war ebenfalls gleichstand. In der zweiten Verlängerung (erster Punkt) griffen beide Kämpfer gleichzeitig an, wobei zwei von drei Richterstimmen auf den Kanadier fielen. Somit musste sich Christian etwas unglücklich vom Kampfgeschehen verabschieden.

Etwas Pech hatte Christian Beck, welcher in der Gewichtsklasse Herren –81 kg startete. Nachdem er den Kampf gegen Hisham Barazi aus Libanon gewinnen konnte, verlor er in Runde zwei gegen den Kanadier Jason Brown mit 12 zu 15, was für ihn das Aus bedeutete.


Int. Frendchips Open

Am 19. November 05 war Seefeld (D), in der Nähe von München, Austragungsort des Int. Friendships- Open. Dieses Turnier wurde zum ersten Mal ausgetragen und war verbandsoffen. Insgesamt waren 200 Kämpfer aus 5 Nationen am Start. Gekämpft wurde im Point- Fighting (Semikontakt) und die Kampfzeit betrug 1 mal 2 Minuten. Die FL- Delegation war mit 3 Kämpfern des A-Kaders und vier des B-Kaders vertreten. Vom A- Kader fehlten Kaiser Martin (verletzt), Beck Christian und Music Besim. Betreut wurde das FL- Team durch Team- Coach Rainer Davida.

SENSATIONELLER NACHWUCHS
Zweimal Gold und Grand-Champion Sieg für Prvulj Ivana
Ivana (B-Kader) kämpfte in den Klassen (Juniorinnen -60kg u. Damen -60 kg). Die erst 15 jährige aus Vaduz liess ihrer Konkurrenz keinen Hauch einer Chance und stand bei den Juniorinnen sowie bei den Damen jeweils im Finale. Bei den Juniorinnen traf sie auf die Deutsche Ziege. Ivana liess ihrer Gegnerin keinen Raum sich zu bewegen und überrannte ihre Gegnerin mit ihren schnellen Hand/Bein Kombinationen und war somit verdiente Siegerin.

Bei den Damen traf sie im Halbfinale auf die Österreicherin Mayer. Nach einem offenen Schlagabtausch hatte die einzige FL- Kämpferin die Nase vorn und stand verdient im Finale. Dort traf sie auf die Türkin und mehrmalige WM- Teilnehmerin und Medaillengewinnerin Fatma. Die beiden Kämpferinnen zeigten einen harten Schlagabtausch. Zum Schluss hatte Ivana die bessere Kondition und gewann mit 21 zu 12 Punkten.

Im Damen Open- Bewerb liess sich Ivana ebenfalls nicht bremsen und stand nach zwei gewonnenen Kämpfen als jüngste Teilnehmerin im Finale. Dort traf sie auf eine sehr routinierte Kämpferin aus Deutschland. Nach zwei Minuten Kampfzeit stand es 12 zu 4 für die „FL- Fighterin“. Ivana ist somit die erste Liechtensteinische Kämpferin die ein int. Damen- Open gewinnen konnte.

Zweimal Gold für Kayar Metin
Der frischgebackene WKA Junioren- Weltmeister kämpfte in den Kategorien (Junioren -67kg und Herren -67 kg). Metin starte bei den Junioren sowie zum ersten Mal in seiner noch sehr jungen Karriere bei den Herren. In beiden Kategorien zeigte er eine sehr routinierte Leistung und stand wie gewohnt bei den Junioren und bei den Herren im Finale. In den jeweiligen Finalkämpfen deklassierte er seine Gegner teils mit 8 Punkten Unterschied und war jeweils verdienter Sieger.

Kayar GRAND-CHAMPION bei den Herren
Für eine Sensation sorgte Kayar beim Herren Open- Bewerb. Startberechtigt waren alle Kategoriensieger der jeweiligen Herrenkategorien. Nach zwei gewonnen Kämpfen stand er gegen den WAKO-EM Medaillengewinner Robert Knödelseder (D) im Finale. Metin überrannte den fast ein Kopf grösseren Deutschen mit seinen schnellen Beinen und Händen und gewann mit 10 zu 2 Punkten.

Gold für Wohlwend
Wohlwend startete bei den Schwergewichten -91 kg. Nach einem Freilos und einem gewonnen Kampf stand der Unterländer gegen den ehemaligen Vize-Schwergewichtsweltmeister Ertekin Arslan (TR). Wohlwend liess dem türkischen Kämpfer von Beginn an keine Kontermöglichkeiten und gewann mit 8 zu 3 Punkten.

Gold für Baris Aksac
Baris Aksac (B-Kader) startete bei den Herren -75 kg. Der siebzehnjährige Nachwuchskämpfer zeigte eine ausgezeichnete Leistung und stand nach drei gewonnen Kämpfen gegen teils sehr starke und routinierte Kämpfer im Finale. Dort traf er auf seinen Team- Kollegen Danilo Nuzzi. Beide B-Kaderkämpfer leisteten sich einen offenen Schlagabtausch wobei Baris mit 10 zu 8 Punkten das Final für sich entscheiden konnte.

Silber und Bronze für Danilo Nuzzi
Danilo kämpfte in den Herrenkategorien -67 und -75 kg. In der Gewichtsklasse -67 kg stand er nach zwei gewonnen Kämpfen in der Vorrunde im Halbfinale. Dort traf er auf den späteren Finalgegner von Kayar Metin. Nuzzi leistete sich mit seinem Gegner einen offenen Schlagabtausch und musste sich jedoch im Finish knapp mit 4 zu 5 Punkten geschlagen geben. In der Kategorie – 75 kg stand er ebenfalls gegen seinen Team-Kollegen Aksac im Finale und verlor knapp.

Silber für Bazdaric und Bronze für Dzemal Kulici
Bazdaric der „OLDY“ im Team kämpfte in der Kategorie -84 kg. Nach zwei gewonnen Kämpfen stand er im Finale. Dort traf er auf Ertekin Arslan (TR) und musste sich leider knapp mit 9 zu 10 Punkten geschlagen geben.

Dzemal Kulici kämpfte in der Kategorie -91 kg. Kulici (B-Kader), der erneut eine sehr gute Leistung zeigte, gewann zwei Kämpfe in der Vorrunde und musste sich leider im Halbfinale gegen den späteren Finalisten von Wohlwend mit 8 zu 9 Punkten geschlagen geben.

Frühzeitig Out
Leider etwas Pech hatte Davida Peter. Der B-Kaderkämpfer musste sich leider bei den Herren -81 kg (Disqualifikation) frühzeitig verabschieden.


Guertelpruefungen

Am 3.12.2005 fanden im Resch die Guertelpruefungen der Liechtensteiner Kickboxer statt. Vom Kickboxing Mauren-Schellenberg traten folgende Mitglieder zur Gelbgurtpruefung an:

Kilian Koren
Tanja Koren
Partick Zimmermann
Michael Landtwing
Daniel Fasching

Es haben alle bestanden. Gratulation


Liechtensteins Sportler des Jahres

Die Würfel sind gefallen
Nicole Klingler und Martin Kaiser sind Sportler des Jahres
Eine vorweihnachtliche Bescherung gab es gestern für Liechtensteins Sportlerinnen und Sportler beim Sportlertreff im TaK. Beim Abschlussfest der FL-Sportfamilie verteidigte Nicole Klingler ihren Titel als Sportlerin des Jahres, Martin Kaiser ging bei den Herren als Sieger hervor und die Fussball-Nati wurde – wie schon 2004 – zur besten Mannschaft gekürt.

Dem Liechtensteinischen Olympischen Sportverband (LOSV) gelang gestern einmal mehr Sport und Kultur unter einen Hut zu bringen und die Besucher im Theater am Kirchplatz mit einem anregenden Abend voller Höhepunkte toll zu unterhalten. LOSV Präsident Leo Kranz hielt in seiner Eröffnungsrede des „Familienabends der Liechtensteiner Sportszene“ fest, dass Sport nicht nur physisch, sondern auch emotional und mental bewege. Um der Gesellschaft und dem Land auch in Zukunft grösstmöglichen Nutzen zu bringen, sei es für die Sportler allerdings nötig, noch mehr Wert auf Respekt, Anstand und Fairness zu legen. Kranz vergass natürlich nicht, den über 1000 ehrenamtlichen Sportfunktionären der 41 Verbände und über 100 Vereine für ihre ausserordentlich wertvolle Arbeit zu danken.
Nachdem der Schaaner Vorsteher Daniel Hilti die Gästeschar begrüsst und dem Publikum verschieden Definitionen des Begriffs „Sport“ näher gebracht hatte, wurde der Gästeschar das Jahr 2005 mit stimmungsvollen Bildern, unterlegt mit dem ABBA – Klassiker „The Winner Takes It All“ noch einmal in Erinnerung gerufen.

Erster Höhepunkt
Vor dem ersten Höhepunkt, der Auszeichnung der bei Welt- bzw. Europameisterschaften erfolgreichen Christian Frommelt, Roland und Wolfgang Matt, Nick Schädler, Günther Wohlwend, Christian Bazdaric, Martin Kaiser und Metin Kayar, bewies die junge Liechtensteiner Jugendband „Nevertheless“ nicht nur höchste musikalische, sondern auch optische Qualitäten. Als Auszeichnung für ihre Erfolge auf internationaler Bühne erhielten die EM - und WM – Medaillengewinner einen Balzner Stein in Form von Liechtenstein mit dem eingravierten Namen und Ortes ihres Erfolges.
Höhepunkt knapp nach 22 Uhr
Um 22:02 Uhr war es dann soweit. Unter dem tosenden Applaus des Publikums konnten Martin Andermatt, Rony Büchel, Martin Büchel und Franz-Josef Vogt stellvertretend für das Fussball-Nationalteam die Auszeichnung zur Mannschaft des Jahres entgegennehmen. Für die Nati, die sich gegen das Rad-Kleinstaatenteam, das Beach-volleyball-Duo Indra / Wachter und die Modellflug-Mannschaft durchsetzen konnte, war dies der dritte Titel, der zweite in Folge.

Hattrick für Nicole Klingler
Bei den Damen feierte Triathlon und Duathlon-Ass Nicole Klingler nicht nur eine erfolgreiche Titelverteidigung, für die sympathische Maurerin war es bereits der dritte Titel in Serie. Die 25-jährige Medizinstudentin hatte sich gegen Alexandra Hasler, Marina Nigg und im Finaldurchgang gegen Sonja Bargetze durchgesetzt und wurde wie schon 2004 mit dem Bild „Gold auf den Landesfarben“ belohnt.

Kaiser im dritten Durchgang
Die Auszeichnung zum „Sportler des Jahres“ wurde schliesslich Martin Kaiser zuteil. Der Kickboxer, im letzten Jahr noch zweiter hinter Oliver Geissmann, setzte sich im zweiten Durchgang gegen Langlaufass Markus Hasler und Roland Matt (Modellflug) durch. Den Schlusspunkt auf der Bühne, denn im neuen Foyer des TaKs wurde noch lange gefeiert, setzten – nicht nur zum Wohlwollen von Sportminister Klaus Tschütscher – erneut die fünf Damen und der junge Mann an der Gitarre von „Nevertheless“.